Archiv

Archiv für September, 2010

Novitec poliert Fiat Punto auf

26. September 2010 1 Kommentar

Mit einzelnen Handgriffen und deutlichen Veränderungen hat der Italien-Experte Novitec den Fiat Punto aufpoliert und ihm ein flottes Design verpasst. Das reichhaltige Rundum-Paket verhilft dem Punto bereits auf den ersten Blick zu einem Facelift, das durchaus in diese Zeit passt. Dabei hat Novitec vorne auf einen Frontspoiler gesetzt, der zudem mit einem Spoilerschwert ausgestattet ist. Die Scheinwerferblenden und die martialisch wirkende Motorhaube runden die Veränderungen im vorderen Bereich des Kleinwagens ab.

Doch nicht nur optisch hat Novitec f√ľr Verbesserungen gesorgt. Auch unter der Motorhaube hat sich einiges getan. Immerhin haben sowohl der 1,4-Liter-Multiair als auch der Abarth Punto Evo und die Dieselmotoren mehr Leistung erhalten. Bei den Benzinern wurde f√ľr die Leistungssteigerung das Zusatzsteuerger√§t PowerJet 2 eingesetzt. Somit erreicht der 1,4-Liter-Multiair-Turbo stolze 160 PS und kann sich um insgesamt 25 Pferdest√§rken steigern. Auch das Drehmoment bleibt von dem Zusatzsteuerger√§t nicht unber√ľhrt und bel√§uft sich im ver√§nderten Fiat Punto auf 246 Nm. Der Kleinwagen schafft dank den Ver√§nderungen durch Novitec den Sprint auf 100 km/h in kurzen 7,98 Sekunden.

Fiat trennt sich endg√ľltig von Iveco

19. September 2010 Keine Kommentare

Fiat gab in den vergangenen Tagen bekannt, dass sich der Autobauer f√ľr die Abspaltung des Nutzfahrzeugherstellers Iveco entschlossen hat. Demnach wird Iveco gemeinsam mit dem deutschen Werk in Ulm 2011 in die H√§nde eines neuen Unternehmens wechseln. K√ľnftig wird Iveco unter den Fittischen von Fiat Industrial stehen. Bereits im April wurde die Aufspaltung des Konzerns durch Fiat angek√ľndigt. Nachdem es wochenlang ruhig war, wurde diese in den vergangenen Tagen im Rahmen einer Hauptversammlung beschlossen.

Iveco zeigte sich zuversichtlich hinsichtlich der Entscheidung. So erkl√§rte Bernhard Mauerer, der als Betriebsratschef in Ulm t√§tig ist, dass es sich hierbei um einen zukunftsweisenden Schritt handelt. Auch unter Fiat Industrial m√∂chte Iveco nach bisherigen Aussagen alle bestehenden Werke weiter berteiben. Die Chancen, dass die Iveco Werke k√ľnftig wieder komplett ausgelastet sind, stehen nicht schlecht. Letztlich d√ľrfte auch der Nutzfahrzeughersteller von der aufstrebenden Konjunktur profitieren. Iveco wurde durch die weltweite Wirtschaftskrise hart getroffen. Allein in Ulm brach die Produktion um rund ein Viertel ein.

Fiat Doblo pr√§sentiert sich auf IAA als Pritschen- und K√ľhlwagen

12. September 2010 Keine Kommentare

Fiat wird den neuen Doblo Cargo auf der IAA in Hannover pr√§sentieren, die vom 23. bis 30. September stattfindet. Dabei soll der Doblo Cargo als praktischer Pritschen- und K√ľhlwagen aufwarten k√∂nnen. Gerade die grundlegenden Eigenschaften k√∂nnen sich sehen lassen. Immerhin verf√ľgt die Variante mit Ladefl√§che √ľber eine maximale Zuladung von 1000 kg. Die Pritsche bietet auf einer Fl√§che von 4 qm ausreichend Platz f√ľr verschiedenste Transportgegenst√§nde. Alternativ k√∂nnen sich Kunden beim Fiat Doblo Cargo f√ľr einen Tiefk√ľhlkoffer entscheiden, der auf der Pritsche positioniert wird.

Der Tiefk√ľhlkoffer bietet eine Nutzlast von 600 kg und einen Stauraum von immerhin 6 m¬≥. Die m√∂gliche K√ľhltemperatur liegt bei minus 20 Grad Celsius. Auf der Branchenschau wird Fiat aber nicht nur mit dem Doblo Cargo vertreten sein. Zu den weiteren Highlights geh√∂rt der Fiorino Adventure, der mit einer speziellen Traktionsregelung ausgestattet ist. Durch sie soll die Fahrt, die abseits von befestigten Stra√üen stattfindet, erleichtert werden. Mit von der Partie sind ebenso die zahlreichen Erdgas-Fahrzeuge, die Fiat mittlerweile im Petto hat.

Fiat möchte Zweizylindermotoren wiederbeleben

5. September 2010 Keine Kommentare

Mittlerweile sind die Zweizylindermotoren von Fiat, die sicherlich nicht den besten Ruf hatten, in Vergessenheit geraten. Nun möchten die Italiener diese jedoch wiederbeleben. Nach den Angaben von Fiat sollen die neuen Zweizylindermotoren nicht nur Fahrfreude vermitteln, sondern auch den Geldbeutel schonen. So sollen sie wesentlich benzinsparender sein als die Vorgänger. Alles in allem ist diese Aufgabe jedoch schwierig.

Die neuen Zweizylindermotoren sollen unter anderem im Fiat 500 TwinAir zu finden sein. Doch was sich auf den ersten Blick recht verlockend anh√∂rt, hat bereits beim genauen Hinschauen einen vergleichsweise bitteren Beigeschmack. Immerhin wird der Fiat 500 mit Zweizylindermotor mit 12900 Euro zu Buche schlagen. Demnach ist er satte 1300 Euro teurer als das Basismodell. Bei diesem Aufpreis ger√§t die elektrohydraulische Ventilsteuerung schnell in den Schatten. Nichts desto trotz sollte man die Zweizylindermotoren von Fiat nicht zu schnell abstempeln. Ihre gro√üe Zeit k√∂nnte noch kommen. Immerhin bieten sie wesentlich mehr Platz f√ľr einen zus√§tzlichen Elektromotor.